Poliklinik für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien

Nur noch NOTFALLBEHANDLUNGEN im Zentrum für ZMK-Heilkunde!

Ab sofort und bis auf weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Kliniken des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub der Behandlung ein konkretes, zeitnahes medizinisches Risiko bedeuten würde!

Dementsprechend findet ab sofort auch in der Zahnklinik nur noch eine NOTFALLBEHANDLUNG statt, wobei zuvor in jedem Einzelfall telefonisch geklärt werden muß, ob es sich tatsächlich um eine medizinisch unaufschiebbare Behandlung handelt, die bei uns durchgeführt werden kann.

Die Fachabteilungen (Polikliniken) der Zahnklinik haben dafür folgende Telefon-Nummern eingerichtet, die Mo, Di, Do, Fr in der Zeit von 8.00 -16.00 Uhr und mittwochs von 8.00-13.00 Uhr erreichbar sind:

Leitstelle ZMK
T 0251 83-45500

Schmerzdienst (ZIA)
T 0251 83-47051

Parodontologie und Zahnerhaltung
T 0251 83-47057

Prothetische Zahnmedizin
T 0251 83-47086

Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
T 0251 83-47013

Kieferorthopädie
T 0251 83-47113

Sollte bei der telefonischen Abklärung die Behandlungsnotwendigkeit in unserem Hause festgestellt werden, erhalten Sie einen Termin und wir übermitteln Ihnen eine nur für Sie zu diesem Termin gültige Zutrittserlaubnis für den ambulanten Bereich der Zahnklinik, die Sie dann an der Pforte dem Sicherheitsdienst mit dem Personalausweis vorzeigen müssen.

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Unsere Stärken

Unsere Aufgaben umfassen alle Bereiche der zahnärztlichen Prothetik zur Wiederherstellung der reduzierten oder gestörten Kaufunktion durch Fertigung von Zahnersatz. Dabei haben sich folgende Schwerpunkte entwickelt:

Allgemeine zahnärztliche Prothetik

Im Rahmen der allgemeinen zahnärztlichen Prothetik werden größere Zahnhartsubstanzdefekte oder verloren gegangene Zähne durch Kronen/ Brücken festsitzend bzw. durch Prothesen herausnehmbar ersetzt. Hierbei werden alle etablierten Varianten des Zahnersatzes angeboten. Auch Variationen im Bereich der Werkstoffe können durch unser Meisterlabor geleistet werden. Durch modernste Technik können wir hochpräzisen Zahnersatz herstellen und eingliedern.

Spezielle Sprechstunde für Kiefergelenkbeschwerden und Funktionsstörungen des Kauorgans

Patientinnen und Patienten, die mit den Zähnen knirschen oder pressen („Bruxismus“) und/oder Patienten, die Schmerzen und Funktionsstörungen in der Kaumuskulatur und/oder im Bereich der Kiefergelenke haben (CMD), können sich in dieser Sprechstunde vorstellen. Zur Terminabsprache nehmen Sie bitte direkt oder über ihren behandelnden Arzt oder Zahnarzt mit uns Kontakt auf.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Implantatprothetik

Auf dem Gebiet der zahnärztlichen Implantologie sind in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte erzielt worden, so dass implantatgetragene Konstruktionen zunehmend häufiger als Alternative bzw. Ergänzung herkömmlicher prothetischer Therapiemittel eingesetzt werden und insbesondere im zahnlosen Kiefer und bei Patienten mit unfall- oder tumorbedingten Defekten eine wertvolle Erweiterung des prothetischen Spektrums bieten. Die implantatprothetische Versorgung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Polikliniken für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Parodontologie.

Kiefer-Gesichtsprothetik

Nach Tumoroperationen im Kiefer-Gesichtsbereich bleiben häufig ausgedehnte Defekte zurück, welche die Nahrungsaufnahme erschweren oder gar unmöglich machen, zum Verlust der Sprache führen und mit äußeren Entstellungen einhergehen. In diesen Fällen wird mittels spezieller prothetischer Maßnahmen versucht, die Nahrungsaufnahme zu normalisieren, die Sprache wiederherzustellen und einen Ausgleich der gestörten Physiognomie zu schaffen, um dem Patienten die soziale Reintegration zu ermöglichen. 

Spezielle Sprechstunde für unklare Kiefer-Gesichts-Beschwerden

Für Patienten mit unklaren Kiefer-Gesichts-Beschwerden, deren Ursache bisher nicht festgestellt werden konnte, bieten wir eine spezielle Sprechstunde im Sinne der „psychosomatischen Grundversorgung“ an.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Werkstoffkunde und Technologie

In der Zahnheilkunde wird eine Vielzahl von Werkstoffen verwendet. Die richtige Indikation und eine optimale Verarbeitung setzen die Kenntnis ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften voraus. Neben der Vermittlung dieser Kenntnisse in der Lehre ist es die Aufgabe der Werkstoffkunde, Materialeigenschaften qualitativ und quantitativ darzustellen und die dafür erforderlichen Technologien zu entwickeln. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung optischer Messverfahren unter anderem zur 3D-Formerfassung, zur zerstörungsfreien Materialprüfung sowie zur Farbmetrik.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Studentische Ausbildung

Im Rahmen der studentischen Ausbildung werden die angehenden Zahnärztinnen und Zahnärzte umfassend im Bereich der zahnärztlichen Prothetik und der Werkstoffkunde sowohl theoretisch in Vorlesungen und Seminaren als auch in praktischen Kursen ausgebildet. Im vorklinischen Studienabschnitt werden zahnmedizinische Inhalte sowie zahntechnische Grundkenntnisse gelehrt und die spätere Patientenbehandlung an Simulationspatienten („Phantom“) geübt. Nach bestandener zahnärztlicher Vorprüfung werden im klinischen Abschnitt Patienten mit zahnärztlich-prothetischen Behandlungsbedarf unter ärztlicher Aufsicht von unseren Studierenden behandelt.