Die Kassenärztliche Vereinigung hat unter der 116117 eine Patientenhotline für „Corona“ eingerichtet. Hier beraten dann Ärzte Anrufer, die Sorge wegen Corona haben. Anrufer müssen allerdings mit relevanten Wartezeiten rechnen.

Öffentliche Testung durch das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) neben dem UKM-Campus

Seit dem 26. September 2020 übernehmen Haus- und Fachärzte die Testungen in dem Container auf dem UKM-Campus (inklusive der Übermittlung der Testergebnisse). Das UKM führt diese öffentlichen Testungen nicht selbst durch, sondern das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) ist für den gesamten Prozess verantwortlich.

Anfahrt Öffentliche Corona-Teststelle
Albert-Schweitzer-Str. (Richtung Roxeler Str.) / Kreuzung Schmeddingstr.
Zelt neben dem Familienhaus (Albert-Schweitzer-Str. 44)

Achtung: Für die Corona-Teststellen gilt eine separate Einfahrt!

Öffnungszeiten Medis-Teststelle
Mo-Fr: 8-12 Uhr
Mi & Fr: zusätzlich 13-16 Uhr
Sa & So: 9-12 Uhr

Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer*Innen/Erzieher*Innen können unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten erfragen.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die ab dem 08.02. geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Die bisher genutzen Stoffmasken können nicht mehr verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Aktuelle Besucherregelung

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Entsprechend der Allgemeinverfügung des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) vom 05. März 2021 sind Besuche am UKM in der Regel möglich. Bitte haben Sie Verständnis, dass zur Beschränkung von Kontakten und der Steuerung von Besuchen allerdings eine ärztliche Genehmigung erforderlich ist. Darüber hinaus werden bei akuten Notfällen, auf den Kinderstationen, im Palliativbereich, im psychiatrischen Bereich und in der Geburtshilfe in Absprache mit Patienten und Angehörigen individuelle, flexiblere Regelungen getroffen. Bitte beachten Sie: Besucher dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Liegen eine ärztliche Genehmigung und Symptomfreiheit vor, müssen Besucherinnen und Besucher folgende Nachweise vorlegen:

- einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

- bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen

- Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten

- oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.


Vielen Dank!

Demenz-Versorgung im Krankenhaus

Delirprävention am Universitätsklinikum Münster


Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige!

Unser Team aus Neurologen, Apothekern, Demenz-Experten, Pflegekräfte, Pflegeberater, Sozialpädagogen und ehrenamtlichen Kräften begleitet und berät Patienten und Angehörige am UKM in folgenden Bereichen:

  • Das Delir (akuter Verwirrtheitszustand) kommt bei älteren Patienten häufig vor, kann den Heilungsprozess verschlechtern und erfordert daher die Beachtung spezieller medizinischer und pflegerischer Besonderheiten.
  • Angehörigenberatung - Ein Mitglied Ihrer Familie wird in Kürze in den häuslichen Bereich entlassen und ist dort auf pflegerische Betreuung angewiesen. Sie haben sich entschieden, die Pflege Ihrer Angehörigen zu übernehmen – wir unterstützen Sie dabei!
  • Beim Geriatrischen Konzept des UKM geht es um eine optimale Versorgung älterer Patienten ab 75 Jahren im Krankenhaus.
  • Bei unserem Besuchsdienst profitieren ältere Patienten oder Patienten mit kognitiven Einschränkungen in besonderem Maße von der Zuwendung und der Zeit Ehrenamtlicher.

Außerdem beraten und schulen wir andere Krankenhäuser und Einrichtungen im Münsterland, in NRW und bundesweit zu den Themen Demenz, Delir-Management und Angehörigenbetreuung, Dazu unterstützen wir bei der Einführung von demenz- und delirsensiblen Versorgungskonzepten. | Unser Beratungsangebot

Warum sind wir Demenzsensibles Krankenhaus?

Aufgrund der demografischen Entwicklung befinden sich immer mehr ältere Patienten in unserem Krankenhaus.  Darunter auch viele Patienten mit Demenz oder leichten kognitiven Einschränkungen, die sich wegen einer anderen Erkrankung zu uns ins Krankenhaus begeben. Inzwischen weiß man, dass der Heilungsprozess bei älteren Paienten anders und langsamer verläuft. Dies erfordert die Beachtung spezieller medizinischer und pflegerischer Besonderheiten. Besonders das Delir (akuter Verwirrtheitszustand) kommt bei älteren Patienten häufig vor und ist gefürchtet, weil es den Heilungsprozess verschlechtert.  

Das Konzept "Demenzsensibles Krankenhaus" wurde von einem interdisziplinären Team mit Mitarbeitern aus der Psychiatrie, der Neurologie, der Inneren Medizin, der Unfallchirurgie und der Pflegedirektion des UKM erarbeitet. Die Mitglieder des Teams, bestehend aus drei Pflegekräften, einer Apothekerin und einer Ärztin, kümmern sich gezielt um alle Patienten über 65 Jahre, die sich am UKM in Behandlung befinden.

Dr. med. Matthias Pawlowski
Leiter
Oberarzt der Neurologie
matthias.pawlowski(at)­ukmuenster(dot)­de

Dr. med. Anna Roos
Fachärztin für Neurologie
anna.roos(at)­ukmuenster(dot)­de
Katharina Ilting-Reuke
Apothekerin
katharina.ilting-reuke(at)­ukmuenster(dot)­de

Christopher Robin Göpel
Examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Diplom-Pflegewirt, Pflege-und Sozialcoach, Pflegeexperte Demenz, Praxisbegleiterin für respectare®
christopher.goepel(at)­ukmuenster(dot)­de

Liane Janßen
Examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Pflegeexpertin für Menschen mit Demenz, Pflegeberaterin
T +49 (0)251 83-45533
liane.janssen(at)­ukmuenster(dot)­de

Anja Nieländer
Medizinisch Technische Assistentin
Pflegeexpertin für Menschen mit Demenz
Praxisbegleiterin für respectare®
T +49 (0)251 83-45256
anja.nielaender(at)­ukmuenster(dot)­de

Heike Altenhövel
Diplom-Sozialpädagogin
Koordination Ehrenamt

T +49 251 83-41140
heike.altenhoevel@ukmuenster.de


Das Gesundheitssystem ist weiterhin geprägt von Wandel, Innovation und Wachstum. Zusätzlich wirkt sich der Demographische Wandel stark auf die Krankenhauslandschaft aus. Diese dynamischen Entwicklungen haben einen erheblichen Einfluss auf die Anforderungen an das medizinische und pflegerische Personal. Für das Universitätsklinikum Münster ist es selbstverständlich, sich dieser komplexen Herausforderungen zu stellen. Wir sind mehr denn je daran interessiert, Mitarbeiter aus der medizinischen und pflegerischen Versorgung zu schulen und auf diese Veränderungen vorzubereiten - in allen Fragen rund um die Themen Sozial-, Fach- und Methodenkompetenz. In unseren Fortbildungen werden Sie fundierte und praxisnahe Methoden kennenlernen, die Sie befähigen, die besonderen Herausforderungen in der Arbeit mit Menschen mit Demenz professionell zu bewältigen. So bieten wir zum Beispiel eine neunmonatige Weiterbildung zum Pflegeexperten Demenz an. Als größter Anbieter in Nordrhein-Westfalen gewährleistet das UKM Fort- und Weiterbildungen auf hohem Niveau. Die Angebote werden sowohl von unseren Mitarbeiter als auch von Mitarbeitern externer Einrichtungen stark nachgefragt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer für unseren Pflegexperten Demenz.
 
 
 
 

Kontakt

Demenzsensibles Krankenhaus

Dr. med. Matthias Pawlowski
Leiter
Oberarzt der Neurologie
Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude W30
Anfahrtsadresse: Waldeyer Straße 30
48149 Münster

Durchwahl: +49 251 / 83 - 4 70 75
delirprae(at)­ukmuenster(dot)­de

Informationen zur Anfahrt
Anfahrt mit Google Maps

Wir helfen Ihnen

Bitte sprechen Sie die Mitarbeiter der Pflege auf Ihrer Station an, wenn Sie weitere Fragen zur Arbeit des Teams haben oder Kontakt während des Aufenthaltes im UKM suchen.


Alle Informationen auch hier zum Download.