Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besuche ab 20.05.2020 eingeschränkt möglich

Auf Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind am UKM ab dem 20.05.2020 eingeschränkt Besuche für bestimmte Patientengruppen wieder möglich. Bis dahin gilt der komplette Besucherstopp.

  • Ab dem 20.05.2020 sind Besuche ab dem dritten Behandlungstag des Patienten/der Patientin möglich.
  • Es sind maximal zwei Besuche pro Woche mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.
  • Als Besucher dürfen zwei fest benannte Personen empfangen werden. Es darf immer nur eine Person anwesend sein.
  • Besuche sind werktags von 15.00 bis 19.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertage von 08.00 bis 19.00 Uhr möglich.

Die Besucher erhalten vom UKM vorab eine Besuchererlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und am Eingang überprüft wird.


Die Besucherregelung gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte haben Sie Verständis, dass es für einzelne Bereiche abweichende Vorgaben geben kann. Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie wird diese Regelung regelmäßig geprüft und angepasst. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

  • bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen
  • Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

Vielen Dank!

Ambulante Diagnostik und Therapieangebote

Diagnostik

Die Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung oder Weiterverweisung ist eine umfassende, symptomierte Diagnostik, die über mehrere Termine und Stunden dauern kann. Die kinder- und jugendpsychologische Diagnostik beginnt mit einer sorgfältigen Anamneseerhebung zur Person des Patienten, seiner Familie und seinen Lebensbedingungen. Desweiteren werden je nach Indikationsstellung weitere diagnostische Verfahren durchgeführt:Die somatische Untersuchung durch einen Arzt besteht aus einer körperlichen Untersuchung, häufig wird ein EEG abgeleitet, gelegentlich erfolgen zusätzliche Laboruntersuchungen.

Alle Untersuchungsergebnisse und eine kinder- und jugendpsychiatrische Stellungnahme und Empfehlung werden in einem abschließenden Arztbericht für die Familie und den einweisenden bzw. weiterbehandelnden Arzt zusammengefasst.

Therapieangebote

Die Behandlungsmaßnahmen sind multimodal, d.h. es kommen je nach seelischer Symptomatik verhaltenstherapeutische, tiefenpsychologisch-analytische, spieltherapeutische und systemisch-familientherapeutische
Verfahren zur Anwendung. Ergänzend kann je nach Erfordernis und Abstimmung mit dem Kind/ Jugendlichen und seinen Eltern die
Kooperation mit externen Einrichtungen oder eine Weiterverweisung angezeigt sein. Hierzu zählen:
  • die Einbeziehung der Schule/ des Kindergartens/ des Kinderhortes
  • die Zusammenarbeit mit überweisenden und niedergelassenen Ärzten
  • die Überweisung zu anderen Fachabteilungen des UKM wie z.B. Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie, Klinik für Neuropädiatrie sowie zu Bereichen wie Ergotherapie, Krankengymnastik, Lerntherapie, u.a.
  • die Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Jugendhilfe