Klinik für Augenheilkunde

Die Kassenärztliche Vereinigung hat unter der 116117 eine Patientenhotline für „Corona“ eingerichtet. Hier beraten dann Ärzte Anrufer, die Sorge wegen Corona haben. Anrufer müssen allerdings mit relevanten Wartezeiten rechnen.

Öffentliche Testung durch das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) neben dem UKM-Campus

Seit dem 26. September 2020 übernehmen Haus- und Fachärzte die Testungen in dem Container auf dem UKM-Campus (inklusive der Übermittlung der Testergebnisse). Das UKM führt diese öffentlichen Testungen nicht selbst durch, sondern das Netz der Haus- und Fachärzte (Medis Münster) ist für den gesamten Prozess verantwortlich.

Anfahrt Öffentliche Corona-Teststelle
Albert-Schweitzer-Str. (Richtung Roxeler Str.) / Kreuzung Schmeddingstr.
Zelt neben dem Familienhaus (Albert-Schweitzer-Str. 44)

Achtung: Für die Corona-Teststellen gilt eine separate Einfahrt!

Öffnungszeiten Medis-Teststelle
Mo-Fr: 8-12 Uhr
Mi-Fr: zusätzlich 13-16 Uhr
Sa & So: 9-12 Uhr

Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer*Innen/Erzieher*Innen können unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten erfragen.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die ab dem 08.02. geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Die bisher genutzen Stoffmasken können nicht mehr verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Besuche eingeschränkt möglich

Auf Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalens sind am UKM ab sofort eingeschränkt Besuche für bestimmte Patientengruppen wieder möglich.

- Besuche sind ab dem sechsten Behandlungstag des Patienten/der Patientin möglich.
- Es sind maximal zwei Besuche pro Woche mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.#
- Als Besucher dürfen zwei fest benannte Personen empfangen werden. Es darf immer nur eine Person anwesend sein.
- Besuche sind werktags von 15.00 bis 19.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertage von 08.00 bis 19.00 Uhr möglich.
- Die Besucher erhalten vom UKM vorab eine Besuchererlaubnis, die zusammen mit dem Personalausweis als Zutrittserlaubnis für das UKM gilt, und am Eingang überprüft wird.

Die Besucherregelung gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte haben Sie Verständnis, dass es für einzelne Bereiche abweichende Vorgaben geben kann. Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie wird diese Regelung regelmäßig geprüft und angepasst. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

+++ UPDATE: Besucherstopp für die Stationen 11A und 11B Ost sowie die Station 12A Ost +++

Aufgrund der dramatisch steigenden Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 sind ab sofort keine Besuche mehr auf den onkologischen Stationen der Medizinischen Klinik A möglich. Dies betrifft die Stationen 11A und 11B Ost sowie die Station 12A Ost. Ausnahmen von dieser Regelung sind nur in besonderen Ausnahmefällen (z.B. schwere Erkrankung mit akuter Lebensbedrohung) nach individueller Absprache mit der Stationsleitung möglich. 

Wir sind uns über die Tragweite dieser Einschränkungen bewusst. Der Schutz unserer Patienten, die oft eine stark geschwächte Immunabwehr aufweisen und in besonderem Maße durch einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung gefährdet sind, hat für uns jedoch oberste Priorität.

Vielen Dank für Ihr Verständnis! 

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Liebe Patientin, lieber Patient,

wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab, wenn

- bei Ihnen folgende Symptome bestehen: Fieber, Halsschmerzen und/oder Schluckstörungen, Husten, Atemnot, Geschmacks- oder Geruchsverlust, allgemeine Abgeschlagenheit und/oder Leistungsverlust, soweit nicht durch eine bestehende Vorerkrankung erklärbar, Magen-Darm-Symptome, starken Schnupfen

- Sie Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person hatten

- oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.


Vielen Dank!

Vergrößernde Sehhilfen


Die Anpassung von vergrößernden Sehhilfen erfolgt dann, wenn der Augenarzt eine Augenerkrankung mit einhergehender Sehverschlechterung festgestellt hat und mit einer „normalen“ Brille keine ausreichende Sehschärfe mehr zum Lesen oder für die Ferne gegeben ist.

Eine Sehbehinderung kann in jedem Alter vorliegen. Vor allem sehbehinderte und blinde Kinder benötigen rechtzeitig eine fachkundige Unterstützung, um ihre Entwicklungsmöglichkeiten so gut wie möglich zu entfalten. Dabei spielt die Anpassung von vergrößernden Sehhilfen eine zentrale Rolle. Es muss betont werden, dass es kein universales Hilfsmittel gibt. Jede Art von vergrößernden Sehhilfen ist nur für bestimmte Sehsituationen (für die Nähe, für mittlere Entfernung sowie für die Ferne) geeignet. Für die verschiedenen Einsatzbereiche wie z.B. Lesen, Fernsehen, Arbeitsplatz, Haushaltbereich benötigen die Patienten in den meisten Fällen mehrere Hilfsmittel. Die richtige Wahl der vergrößernden Hilfsmittel hängt sowie vom notwendigen Vergrößerungsbedarf als auch vom Anwendungsbereich des Hilfsmittels ab. Zusätzliche Faktoren wie körperliche Einschränkungen (z.B. Händezittern) sowie die Motivation seitens des Patienten spielen eine große Rolle.

Für die Rehabilitation von sehbehinderten Patienten steht heute eine vielfältige Auswahl von Hilfsmitteln zur Verfügung, welche grob in 3 Gruppen eingeteilt werden können:

Optische Hilfsmittel

  • Lupen verschiedener Art (Handlupe sowie Standlupe mit und ohne Beleuchtung, Vorsatzlupe, etc.)
  • Lupenbrillen
  • Fernrohrsystembrillen
  • Monokulares Fernrohr für den mobilen Einsatz (Erkennen von Straßenschildern, Busnummer, etc.)

Elektronische Hilfsmittel

  • Bildschirmlesegerät (stationär oder mobil, ohne oder mit Kamera)
  • Vorlesegerät

Zusätzliche Hilfsmittel

  • Kantenfilterbrille für Kontraststeigerung und Verminderung der Blendungsempfindlichkeit
  • Lesepult / Lesetisch zur Unterstützung einer bequemen Kopfhaltung
  • Spezielle Lampe / Beleuchtung für Lesen und Haushaltsarbeit
  • Vergrößerungssoftware für die Arbeit am Computer

Im Rahmen der Anpassung verschiedener Sehhilfen ist eine Voraussetzung diese Hilfsmittel unter augenärztlicher Anleitung selbst zu erproben. Die Verordnung von Hilfsmitteln erfolgt nur nach einer sorgfältigen, individuellen Anpassung im Rahmen der spezialisierten Sprechstunde. Die Handhabung des Hilfsmittels sollte sorgfältig geübt werden. Diese Übung ist nicht nur bei der Anpassung sondern auch in der Anfangsphase der Benutzung erforderlich. Auf diese Art und Weise kann die Benutzung optimiert werden.

Weitere Informationen, Adressen und nützliche Tips erhalten Sie über die örtlichen Selbsthilfegruppen.

 
 
 
 

KONTAKT

Klinik für Augenheilkunde
Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Campus 1, Geb. D15
Anfahrtadresse: Domagkstraße 15
48149 Münster

T +49 251 83-56001
F +49 251 83-59120
Augenklinik(at)­ukmuenster(dot)­de 

www.augenklinikUKM.de